Samstag, 29. Oktober 2011

Transformation.


Hier die Auflösung meiner Lösungsmittelspielerei. Aus dem tollen Label von der graphics fairy ist tatsächlich ein Kissen geworden. Die Technik hab ich irgendwann mal im Netz gefunden, allerdings weiß ich nicht mehr wo und deshalb liefere ich euch mal ne Erklärung dafür: 


Man braucht dafür: 
  • einen spiegelverkehrten Ausdruck/ Kopie des gewünschten Motivs (muss Laserdrucker oder Kopie sein, Tintenstrahl funktioniert nicht. 
  • Verdünner
  • Tesa
  • Q-Tips
  • alte Zahnbürste (es geht eigentlich um den Griff, also alles ähnliche funktioniert auch. War nur das Erstbeste, das mir übern Weg lief)
  • natürlich Stoff
Also der Ausdruck wird (falschrum, also Motiv auf Stoff) mit Tesa auf der entsprechenden Stoffstelle fixiert. (Ach ja, eine Unterlage wie Zeitungen nicht vergessen. Und am besten draußen oder an einem offenen Fenster sitzen. Hab ich nicht gemacht und war hinterher schön benebelt.)

Dann gehts los: 


Mit dem Q-Tip den Verdünner auf das Papier geben. Die Schrift wird sichtbar. Bei einem größeren Motiv schrittweise (also hier immer nur ein paar Buchstaben) einweichen. 
Dann mit dem Griff der Zahnbürste ein paarmal fest darüberreiben. Wenn man vorsichtig unters Papier (nicht verschieben!) lugt sieht man im Idealfall schon das Motiv auf dem Stoff. Ich musste teilweise mehrmals reiben, weil es mir noch nicht dunkel genug war. 

Nach und nach das ganze Motiv so übertragen. 

Begeistert sein!!

Total simpel! Mit prima Ergebnis (besser als jede Transferfolie, die ich bisher ausprobiert hab). 
Daraus ist schnell ein Kissen mit Hotelverschluss gemacht. Scheinbar soll es sogar einigermaßen waschbar sein. Hab ich noch nicht ausprobiert. 


Und wenn mir jetzt noch jemand verrät wie ich die Falten rausbekomme, ist es total perfekt. 
(Jaa. Bügeln hab ich schon versucht. Mehrfach.)

Kommentare:

  1. schöööön!
    geht das nur mit schwarz-weiß oder auch mit bunten bildchen?

    wie isses, wenn du den stoff ziemlich nass bügelst? also in nassem zustand?

    AntwortenLöschen
  2. in farbe und buunt hab ich mir auch schon überlegt. versuch ich mal, wenn ich demnächst wieder zeit hab!

    AntwortenLöschen
  3. Super Idee, in Amerika machen die das mit irgendeinem Naturreiniger http://jaimelyn11.blogspot.com/2011/09/diy-halloween-treat-bag.html
    das stinkt sicher nicht so, Schade das es den hier nicht gibt. Richt das Kissen denn jetzt nicht mehr nach Verdünnung? Sonst geb es mal in eine Mangel, die bekommen das doch immer viel glatter. Oder Du lässt es so, ist eben shabby/vintage ;-)

    AntwortenLöschen
  4. ne stimmt, von nem naturreiniger hab ich auch noch nix gehört!
    aber das kissen stinkt überhaupt nicht mehr. bin auch ganz erstaunt!
    grüße

    AntwortenLöschen
  5. Sieht toll aus! Und mit Transferfolie hatte ich auch schlimme Erfahrungen, als ich einige Tassen damit schön machen wollte. Danke für´s Teilen :) Und die Falten auf dem Kissen sehen gut aus!! :)

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht super aus (die Falten passen irgendwie dazu)!!! Danke für´s erklären *pin*
    Dir eine schöne Woche und liebe Grüße,
    Nike

    AntwortenLöschen
  7. Wi cool ist das denn.Nur leider sind bei mir alle Bilder die ich von dort ausprinte nie ganz auf meinem A4Blatt.Hast du eine Idee warum???/

    Sei lieb gegruesst von Conny

    AntwortenLöschen
  8. @ ebisah und nike: lieben dank! die falten bleiben vorerst auch mal. werd eh wieder neue reinliegen.. ;)
    @conny: sind sie größer als a4 (also nicht alles drauf) oder kleiner? bisher hat es bei mir gut geklappt, ich musste eher das viele weiß außenrum wegschneiden.. ;)

    AntwortenLöschen